Hund und Kind

Zu Beginn sei gesagt, dass es, meiner Meinung nach, “die kinderfreundliche Hunderasse” nicht gibt!

Der Collie wird zwar gerne als kinderfreundlich angepriesen (und das ist er oft auch), aber wie bei jeden anderen Hund kommt es auf den Charakter und im hohen Maße auch auf die Aufzucht und Sozialisation an.

Hat der Hund von Welpenbeinen an kleine Kinder kennen gelernt und keine schlechten Erfahrungen gemacht, dann wird er mit diesen quietschenden, tollpatschigen und aus Hundesicht unberechenbaren Wesen gut klar kommen, solange ein Erwachsener dabei ist, der im Zweifel die Situation regelt.

Bei Cooper hatten wir das große Glück, dass sich die Züchterin bei ihm und bei seinen Geschwistern die Mühe gemacht hat, die Hunde ganz früh an Kinder (und viele andere Umweltreize) zu gewöhnen.

Bei unserem Sohn hat Cooper eine schier unerschöpfliche Frusttoleranz. Obwohl ich Hund und Kind niemals (!) alleine lassen, so konnte ich, als unser Sohn noch sehr klein war, den einen oder anderen Knuff oder unsanften Grapscher nicht verhindern. Cooper hat es alles ganz gelassen hingenommen und immer hilfesuchend zu mir geblickt – selbstverständlich bin ich dann jedes Mal dazwischen gegangen und habe Cooper befreit und gelobt. Gleichzeitig habe ich versucht meinem Sohn zu erklären, dass er das nicht darf. Aber bis zum Alter von ca 2 1/2 sollte es noch einige solcher Situationen geben…

Cooper hat allerdings nie die Nerven verloren – scheinbar war er sich sicher, dass ich das schon für ihn regeln werde! Auch sucht er weiterhin immer wieder die Nähe zu unserem Sohn.

– Danke für diesen tollen Hund! –

zusammen im Haus…

…und zusammen im Grünen! – Mit viel Spass, aber immer unter Aufsicht!

Mit den richtigen Regeln – Von Anfang an ein tolles Team!

Auch an fremden Kindern ist Cooper sehr interessiert. Bei rennenden und spielenden Kindern habe ich Cooper angewöhnt, dass er zu mir zu kommen hat; das klappt auch problemlos. Wenn Kinder kommen und ihn streicheln wollen, erlaube ich das auch meistens und Cooper geniest es sichtlich.

Solange ich dabei bin, kann ich Cooper guten Gewissens als kinderfreundlichen Hund bezeichnen. Allerdings würde ich ihn nie mit (eigenen oder fremden) Kindern alleine lassen und hoffen, dass schon alles gut geht. Für meinen Hund kann ich zwar die Hand ins Feuer legen, allerdings wohl nicht für die meisten Kinder! Und Cooper soll niemals lernen müssen, dass er im Zweifel irgendwas alleine regeln muss.

zurück zu Wissenswertes über Hunde

Hinterlasse eine Antwort